In der Markus-Gottwalt-Schule geht es in der AG Klettern hoch hinaus.
An unserer Boulderwand in der Turnhalle wird seit dem Schuljahr 2012/13 geklettert bis die Finger krachen.

Das sogenannte Bouldern kommt vom englischen Wort “boulder = Felsblock” und bedeutet “das Klettern an niedrigen Felsen ohne Seilsicherung in Absprunghöhe”. Diese Form des Bergsports diente schon vor über hundert Jahren großen Alpinisten als Training und Übung für größere Herausforderungen an den Bergen der Welt und entwickelte sich vor mehr als 60 Jahren vor allem in Frankreich und den USA zu einer eigenständigen Spielform des Felskletterns. Heute wird fast überall im Wald gebouldert, wo sich geeignete Felsen finden und große kommerzielle Boulderhallen Land auf, Land ab stellen eine willkommene Freizeitgestaltung auch für unerfahrene Kletterer dar und erfahren, sofern sie nicht wegen Corona geschlossen sind, einen regelrechten Run.

In der AG Klettern können auch unsere Schüler ab der 5. Jahrgangsstufe ihren sportlichen Horizont erweitern und den ihnen innewohnenden Affen ausleben. Trainiert wird in Gruppen von maximal 12 Schülern ein bis zwei Mal die Woche am Nachmittag an der Wand. Eine schöne Bereicherung des Schulalltags für die Mitglieder der AG stellt auch die Fahrt nach Nürnberg in eine große Kletteranlage, wie zum Beispiel “Café Kraft” oder “E4”, dar.

Für die Zukunft hoffen wir, auch einmal an unserer Turnhallen-Außenwand an einer hohen Kletterwand mit Seil klettern zu können. Dadurch könnten die Schüler quasi im Rahmen des Unterrichts notwendige Kletterscheine als Voraussetzung für das Klettern in Hallen erwerben, um eigenständig dort zu klettern.

Berg Heil!

Umfang: 1-2 Unterrichtsstunden pro Woche
zuständige Lehrkraft: Thomas Ott